Geschichte

Alles begann in einer kleinen Schmiede in West Bend, Wisconsin. Aus diesen bescheidenen Anfängen wuchs die Gehl Company zu einem weltweit bedeutenden Anbieter für kompakte Baumaschinen.

In den letzten 150 Jahren wurde aus der kleinen Schmiede ein hochmodernes Forschungs- und Entwicklungszentrum, und aus „Hexelbank“ wurden die weltweit größten Kompaktlader.

Trotz enormer technologischer Weiterentwicklungen und einer immer weiter wachsenden Produktlinie ist Gehl immer seinem Ruf für Erfindergeist, Innovation und Zuverlässigkeit treu geblieben.


  • Alles begann mit Louis Lucas

    Louis Lucas siedelt sich in West Bend, Wisconsin, an und errichtet eine Gießerei, um die umliegenden Farmen mit Werkzeugen und Maschinen zu versorgen.
  • Lucas-Gießerei durch Charles Silberzahn übernommen

    Charles Silberzahn kauft die Lucas-Gießerei und nennt das Unternehmen in Silberzahn Manufacturing Company um.
  • Revolutionärer Häcksler

    Der Silagehäcksler „Hexelbank“ revolutioniert die Art und Weise, mit der Farmer ihr Viehfutter herstellen.  Der Endverkaufspreis für die Hexelbank betrug 11,50 Dollar.
  • Übernahme der Silberzahn Manufacturing Company durch John Gehl

    John Gehl kauft die Silberzahn Manufacturing Company zusammen mit seinen Geschäftspartnern Henry Thoma und Peter Beres. 
  • John Gehls Brüder steigen ein

    Die Brüder von John Gehl – Nicolaus, Michael und Henry – treten als Miteigentümer in das Unternehmen ein. Die Brüder ändern den Firmennamen zu Gehl Brothers Manufacturing.

    Im Foto: Sitzend von links nach rechts – John W. Gehl, Henry Gehl, Charles Silberzahn; sitzend in der Mitte – Mike Gehl und Nick Gehl.
  • Die Vertreter im Jahr 1921

    Schwer arbeitende Handelsvertreter reisen durch die Lande und werben für die Marke Gehl und ihre Produkte. Gehl Bros. Manufacturing bringt den Silofüller auf den Markt.
  • Selbstlenkender Dungstreuer

    Einführung einer Serie von Dungstreuern mit automatischer Lenkung. Sie waren manövrierfähiger als ihre Vorgänger.
  • Die zweite Generation stößt zum Unternehmen

    Die zweite Generation der Gehl-Brüder, Dick, Mark, Al und Carl treten in diesem Jahrzehnt dem Unternehmen bei.
  • Gehl – Die beste Wahl bei der Futterernte

    Der Feldhäcksler wurde als ein arbeitssparendes Mittel zur Ernte von Mais und Silage eingeführt.
  • Änderung des Firmennamens

    Der Name Gehl Brothers Manufacturing wird zu Gehl Company geändert.
  • Herstellung von Kompaktladern

    Gehl stellt Kompaktlader und Selbstfahrmaschinen her. Gehl gründet eine Vertriebstochtergesellschaft in Westdeutschland, um die Gehl-Produktlinie in Europa, im Nahen Osten und in Afrika zu vertreiben. Gehl eröffnet ein Werk in Madison, South Dakota, zur Produktion von Kompaktladern und Rundballenpressen.
  • Gehl erwirbt Dynalift®

    Gehl erwirbt den Teleskopgabelstapler-Hersteller Dynalift® als Erweiterung der ständig wachsenden Baumaschinenreihe.
  • Außerdem werden

    Asphaltfertigungsmaschinen dem Produktangebot an leichten Baumaschinen hinzugefügt. Die Klärschlammschleuder Scavenger wird zu einem der 50 innovativsten Produkte des Jahres gekürt.
  • Gehl erwirbt die Mustang Manufacturing Company

    Gehl Company erwirbt Mustang Manufacturing Company, Inc., was dem Unternehmen einen stärkeren Auftritt auf dem Markt für Kompaktlader verschafft.
  • Gehl geht eine Partnerschaft mit Manitou BF S.A. ein.

    Die Gehl Company geht eine strategische Partnerschaft mit Manitou BF S.A. zum Vertrieb der Teleskoplader ein. Manitou vertreibt Gehl-Teleskoplader unter ihrem Markennamen.
  • Gehl und Manitou

    Das Unternehmen Gehl wird zu einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Manitou BF S.A.
  • Neues Werk und neuer Stammsitz

    Gehl bezieht ein hochmodernes Forschungs- und Entwicklungszentrum sowie den Stammsitz in West Bend, Wisconsin.